Veste Wachsenburg
Die Burg und der Brandmeister von Thüringen

Mühlberg
Er war einer der Gefürchtetsten. Raubritter Apel von Vitzthum der Ältere zu Roßla (um 1400 – 1474) ging als „Teufel und Brandmeister von Thüringen“ in die Geschichte ein. Und er residierte einige Jahre auf der Wachsenburg.

Die Veste wurde Mitte des 10. Jhd. als kastellartige Anlage auf dem 421 m hohen Wassenberg errichtet. In der Folge wechselte sie häufig ihre Besitzer. Ende des 15. Jahrhunderts begann der Verfall der Burg. Ab 1651 ließ sie der Gothaer Herzog Ernst der Fromme erneut aufbauen und ihre Wasserversorgung durch einen 93 m tiefen Brunnen sichern. 1859 hob man den militärischen Status der Burg auf und öffnete sie für den Besucherverkehr. Das markanteste Gebäude der Wachsenburg ist der weithin sichtbare Hohenlohe-Turm, den der Wachsenburg-Verein 1905 errichtete.

Von 1964 bis 1969 wurde die Veste restauriert und ein Hotel eingerichtet. Seit 2001 befindet sie sich Privatbesitz und wird als Hotel mit Restaurants und Museum betrieben. Von der benachbarten Mühlburg in Mühlberg ist die Veste Wachsenburg knapp 5 km entfernt.

Adresse

Veste Wachsenburg 1
99334 Amt Wachsenburg/OT Holzhausen
Zur Website

Parken

  • Unterhalb des Burgbergs
  • auf dem Burggelände

Kontakt

Wagner Gastronomie
Veste Wachsenburg 1
99334 Amt Wachsenburg/OT Holzhausen

03628 74240
info@wachsenburg.com

Zur Website

Katalog UNESCO Global Geopark

Vorbeiführende Wege:

Bach-Rad-Erlebnisroute
Bach-Rad-Erlebnisroute
Die Bach-Rad-Erlebnisroute führt durch Orte und Landschaften, die Kindheit und Jugend von Johann Sebastian Bach geprägt haben. Die Wurzeln der ...
Mehr anzeigen