Marienglashöhle
Der glitzernde Höhlenschatz

Friedrichroda
Die Friedrichrodaer Marienglashöhle ist ein geologisches Naturdenkmal und besitzt eine der schönsten und größten Gipskristallgrotten Europas.

Das einstige Gipsbergwerk wurde 1778 erschlossen und nur wenige Jahre später entdeckten Bergleute einen Hohlraum, der fast vollständig mit bis zu 90 cm langen Gipskristallen gefüllt war. Die farblosen, durchsichtigen Kristalle dienten vor allem zur Verzierung von Kronleuchtern, Altären und Marienbildern. Daher auch der Name Marienglas. 1903 wurde der Gipsabbau eingestellt und das Bergwerk als Schauanlage eröffnet. Heute ist die Marienglashöhle mit ihrem 110 m langen Eingangsstollen ein vielbesuchtes Ausflugsziel im Thüringer Wald. Neben dem Höhleneingang befindet sich das Funktionsgebäude mit GeoInfozentrum und Gastronomie.

Tipp: Eine Jacke zum Überziehen ist empfehlenswert, denn die Höhlentemperatur beträgt ganzjährig 8–10 °C.

Adresse

An der B 88
99894 Friedrichroda
Zur Website

Parken

  • An der Marienglashöhle

Highlights

  • Höhlensee
  • Höhlenkonzerte
  • „Heiraten unter Tage“
  • GeoInfozentrum mit Dauerausstellung „Leben vor 230 Millionen Jahren und heute“

Kontakt

Marienglashöhle Friedrichroda
An der B88
99894 Friedrichroda

03623 311667
info@marienglashoehle.de

Zur Website

Katalog UNESCO Global Geopark

Vorbeiführende Wege:

Benediktinerpfad
Benediktinerpfad
Der Rundweg führt auf romantischen Wegen durch die geschichtsträchtige Landschaft rund um Bad Tabarz, Friedrichroda und Waltershausen Er verdankt ...
Lutherweg – Etappe 6
Lutherweg – Etappe 6
Auf ca. 1.000 km und in 46 Etappen führt der Lutherweg durch Thüringen, davon verlaufen ca. 80 km im Landkreis Gotha. Die Etappe 6 führt Sie auf ...
Rundweg Marienglashöhle
Rundweg Marienglashöhle
Auf dem kurzen Rundwanderweg erkunden Sie den Heilklimatischen Kurort Friedrichroda. Dabei ist ein Besuch in der Friedrichrodaer Marienglashöhle – ...
Zur Tanzbuche und zurück
Zur Tanzbuche und zurück
Der Rundweg führt Sie mitten durch Friedrichrodas Wälder in der Inselsbergregion. Nach ungefähr der Hälfte des Weges erreichen Sie den ...
Mehr anzeigen