Tabarzer Vulkansteig
GeoRoute Nr. 8

Bad Tabarz

Eine Rundwanderung auf dem Bad Tabarzer Vulkansteig lässt erahnen, wie vor 300 bis 270 Millionen Jahren gewaltige Vulkanausbrüche den Superkontinent Pangäa immer wieder erschütterten und fortwährend veränderten.

Start:
Touristinformation Bad Tabarz
Ziel:
Touristinformation Bad Tabarz
Schwierigkeit:
mittel
Strecke:
9,82km
Dauer:
3 Std. 0 Min.
Aufstieg:
305m
Abstieg:
305m
Höhenprofil - Tabarzer Vulkansteig

Wegbeschreibung

Touristinformation - Steinpark/Spindlereck - Lauchagrund - Tempelchen - Gesicht - Limonadenquelle - Bärenbruchsgraben - Aschenbergstein - Arno-Wiemann-Weg - Neuer Weg - Bad Tabarz

mehr im Tourenportal

Das erwartet Sie

Zu dieser Zeit war der Große Inselsberg nur einer unter vielen brodelnden Vulkanen. Was der Unterschied zwischen Lava und Magma ist und wie daraus Gesteine wie Trachyandeseit, Porphyr und Granit entstehen, erfährt man auf Informationstafeln. Auch über Baumfarne und dem Tabarzer Rieseninsekt kann man mehr lesen.  Die Wanderung beginnt an der Touristinformation, von dort geht es rechts, die Lauchagrundstraße entlang, an der Märchenwiese mit dem Struwwelpeterpark und dem Steinpark vorbei in den Lauchagrund. Lutherbrunnen und Schutzhütte „Tempelchen“ sind Stationen zum Innehalten. Man wandert an der „Langen Bank“, am „Gesicht“ und an der Limonadenquelle vorbei, bis zwei Geo-Park-Tafeln zu sehen sind. Dort scharf links in den Bärenbruchsgraben einbiegen, bis zu einer Wegkreuzung. Hier geht es halbrechts zum Aschenbergstein. Dort genießt man ein grandioses Panorama. Vom Aschenberg wieder abgestiegen, geht es geradeaus (schmaler Pfad) zum Arno-Wiemann-Weg. Dem nach links folgen, bis man auf den Neuen Weg stößt, welcher nach links bis zu einer Schranke führt. Dort hält man sich links bis zum Friedensweg. Dann geht es links und gleich wieder rechts zur Zimmerbergstraße, zurück zum Ausgangspunkt.

Parken

Theodor-Neubauer-Park

Parkplatz hinter der Sparkasse

Parkplatz in der Reinhardsbrunner Straße

 

Katalog UNESCO Global Geopark (11,8 MiB)

Hinweis: Für die Darstellung der Wege nutzen wir die Thüringer Tourismusdatenbank ThüCAT.